KSA Institut für Klinische Seelsorgeausbildung Heidelberg

 

„Im Dickicht von Beratungsbeziehungen“ - Die Mitsprache der inneren Figuren

Übertragung und Gegenübertragung als zirkuläre Prozesse verstehen und nutzen.

In Beratungs-, Seelsorge- und alltäglichen Kliniksituationen sind viele innere Prozesse, neue und alte Gefühle samt deren Geschichten und Träger im Spiel. 

Das Konzept der Übertragung ist in der Psychoanalyse – sowohl in der Theorie als auch in den Praxen – zentral. Es gründet in der Annahme, dass sich vergangene Beziehungserfahrungen, -ängste und –wünsche eines Menschen unbewusst in der Beratungsbeziehung inszenieren und mit Hilfe der Gegenübertragung des Beraters bearbeitet werden können.

In der Gegenübertragung werden beim Zuhörer Gefühle, Gedanken oder Fantasien ausgelöst und wach, die ein besseres Verständnis des Patienten und seiner prägenden Beziehungserfahrungen eröffnen können.

In diesem Sinne werden Übertragungsphänomene als dynamische und wechselwirkende Vorgänge aufgefasst, die ein wichtiges Instrument zum Verstehen eines Beziehungsgeschehens zwischen Menschen sind:

Damit Beratungsbeziehungen nicht zum „Dickicht“ werden!

Termin

Mittwoch, 18. April 2018 | 9.00 h – 17.30 h

Ort

+punkt.Kirche INF 130

Im Neuenheimer Feld 130.2, Heidelberg

Referentin

Annemarie Bauer| Dr. phil., Gruppenanalytikerin (D3G) und Supervisorin (DGSv), Balintgruppenleiterin.

Bis 2010 Professur an der Ev. Hochschule Darmstadt mit dem Schwerpunkt „Psychoanalyse und soziale Arbeit“. Arbeit in eigener Praxis vorwiegend als Supervisorin, Fortbildnerin und Coach.

www.conseil-de.com;

 

Kursgebühr

60 €