KSA Institut für Klinische Seelsorgeausbildung Heidelberg

 

"Ich war gekränkt und ihr habt mich besucht"

Die Analogie zu dem biblischen Werk der Barmherzigkeit „Ich war krank und ihr habt mich besucht“, erlaubt sich aus der beobachtbaren Tatsache, dass wir Krankheit als Kränkung erleben und diese uns kränkt. Während Krankheit zunächst den physischen Zustand beschreibt, ist Kränkung das Sich Zurückgesetzt und Gedemütigt fühlen und trifft Menschen in ihrem Selbstwertgefühl.

Darüber hinaus begegnen wir Menschen, die Kränkungen in der Ehe, in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz, in der Institution Kirche uvm. erleben.

Wir fragen nach dem Phänomen von Kränkung und deren Gesetzmäßigkeiten. Welche Strategien, Verhaltensmuster liegen in der Kränkung per se?

Auch unsere eigenen Kränkungsthemen werden uns beschäftigen. Wie können wir uns in der Seelsorge in und mit unseren Wunden begegnen bzw. berühren? Es gibt keine unverwundete Religion und keinen unverwundeten Glauben!

 

So wurden und werden vielfach Versprechen und Amtseide abgelegt. Was ist das für ein Gott? Woher stammen meine Bilder, die ich von diesem Gott habe? Und was passiert, wenn dieser Gott nicht hilft? Gott ist anwesend in seiner Nähe und seiner Ferne zugleich. In der Seelsorge sucht diese theologische Herausforderung den Dialog mit unseren Gottesbildern und den damit verbundenen Erfahrungen. Vertraute aber auch verstörende und irritierende Gottesbilder.

Termin:

Montag,  26. November 2018, 13.00 h  bis

Mittwoch, 28. November 2018, 15.00 h

 

Leitung:

Harald Stiller | KSA-Institut Heidelberg

Ursula Kaspar | Klinikseelsorgerin, Supervisorin DGSv

Kursgebühr: 150 €

Übernachtung:  70 €